Die perfekte Fair Fashion Jeans

Die perfekte Fair Fashion Jeans

Die perfekte Fair Fashion Jeans

Eine Sache, die uns Frauen wohl miteinander verbindet, ist das Problem, eine gut sitzende Jeans zu finden. Spricht man wahllos verschiedene Frauen darauf an, bekommt man von den meisten ähnliche Reaktionen: Augenrollen, frustriertes Seufzen und genervte Ausführungen darüber, dass gut sitzende Jeans schwerer zu bekommen sind als ein Sechser im Lotto.

Woran liegt das? Zugegeben, an kaum ein anderes Kleidungsstück stellen wir so hohe Anforderungen wie an unsere Jeans: bequem soll sie sein, den Po optimal formen, die richtige Waschung haben, stretchy, aber auch nicht zu stretchy sein, und und und…

Früher oder später gibt es für die meisten dann doch das Happy End: hat man erst einmal sein perfektes Modell gefunden, steht einer langen, glücklichen Beziehung nichts mehr im Wege.

So war es auch bei uns. Dann haben wir uns von Fast Fashion abgewendet – und nach und nach gingen unsere heiß geliebten Jeans kaputt. Die Challenge ging also von Neuem los. Die perfekte Fair Fashion Jeans – wir haben sie nach langem Suchen endlich gefunden!

“Hailey” von Kuyichi - Faire Jeans / JAVA MARISA

“Hailey” von Kuyichi – die klassische Skinny Jeans

Dürfen wir vorstellen? Unsere Angebetete “Haily” in herbal blue. Es war Liebe auf den ersten Blick. Man könnte sogar soweit gehen zu sagen, Liebe auf den ersten “Anziehmoment”. Denn schon beim Reinschlüpfen fühlt man sich direkt so wohl, dass man sich nie wieder mit etwas weniger Gemütlichem abfinden will!

Der Mix aus Bio-Baumwolle, Tencel (wir lieben Tencel einfach!) und Elasthan sorgen für ein mehr als angenehmes Tragegefühl. Nach Verlassen der Umkleidekabine hat dann auch der Blick in den Spiegel überzeugt. It’s a match!

Mit 100€ ist das Modell auch absolut konkurrenzfähig. Man kann durchaus mehr Geld für eine Jeans bei konventionellen Jeans-Herstellern lassen – Levi’s, Wrangler und Co. sind mitunter wesentlich teurer.

About Kuyichi

“Kuyichi does not believe in fast fashion. All our clothes are designed to last: made of high quality fabrics with a timeless appearance”

Rückblickend fragen wir uns, wieso wir nicht schon eher auf Kuyichi gestoßen sind. Sucht man eine Fair Fashion Jeans, ist man dort auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

Die Hard Facts:

  • Alle Kuyichi-Jeans sind vegan: statt des herkömmlichen Leder-patches verwendet Kuyichi seit 2016 Jacron – ein waschbares und sehr widerstandsfähiges Material aus Recycling-Papier
  • 100% Bio-Baumwolle
  • Neben Bio-Baumwolle werden für die Jeansherstellung Tencel, recycelte Baumwolle und recyceltes Polyester verwendet
  • Sandstrahlung ist ausgeschlossen
  • Alle Baumwollstoffe sind GOTS zertifiziert (was ist GOTS? Das erfährst du in unserem Bericht zu Textilsiegeln).

Man kann bei einem Neukauf also ruhigen Gewissens zu den Kuyichi-Jeans greifen – auf allen Ebenen der Produktion wird hier auf Fairness Wert gelegt. Auch nach dem Kauf setzt das Unternehmen noch auf seine ökologische Verantwortung: zur Jeans bekommt man eine Portion Waschschalen geschenkt – so kann man sein neues Kleidungsstück direkt umweltfreundlicher waschen.

Welche Möglichkeiten du hast, wenn du deine Kleidung gerne besonders umweltfreundlich waschen möchtest, erfährst du in unserem letzten “How to Fair Fashion: Nachhaltig Waschen”.

“Hailey” von Kuyichi - Faire Jeans

Warum Fair Fashion Jeans?

Dass es bei JAVA MARISA generell um Fair Fashion geht, dürfte leicht zu erkennen sein. Warum man aber gerade bei Jeans auf die Aspekte Nachhaltigkeit und Fair Trade achten sollte, möchten wir hier noch einmal kurz erläutern.

Faktor Baumwolle

Unsere liebste Hose besteht zu einem sehr großen Anteil aus Baumwolle. Obwohl der Baumwollanbau nur 2,5% der weltweiten Anbauflächen für sich beansprucht, wird ein Viertel aller weltweit eingesetzten Pestizide und Insektizide für den Baumwollanbau eingesetzt. Dazu kommt noch ca. ein Zehntel des globalen Gesamtverbrauches an chemischen Düngemitteln – eine ökologische Katastrophe.

Krebs, Atembeschwerden, Missbildungen Neugeborener oder Unfruchtbarkeit sind nur ein paar der Folgen, die die Menschen betreffen, die im konventionellen Baumwollanbau beschäftigt sind.

Faktor Jeans-Veredelung

Eine weitere starke Belastung für Mensch und Umwelt kommt im Veredelungsverfahren auf die Beteiligten zu. Der beliebte “used look” wird mittels Sandstrahlverfahren und dem Einsatz etlicher chemischer Bleichmittel erreicht. Hier sind die Chemikalien ganz klar wieder die üblichen Bösewichte, die Mensch und Umwelt schaden.

Aber auch das Sandstrahlverfahren ist scharf zu kritisieren – der feine Sandstaub gerät in die Atemwege der Fabrikarbeiter. Dass das nicht gesund ist, erklärt sich ja von selbst.

Finger weg von konventionellen Jeans!

Das war nur ein kleiner Auszug der Probleme, die die konventionelle Jeans-Herstellung mit sich bringt. Hinzu kommen natürlich noch die “Standard-Fast-Fashion-Problematiken”, wie schlechte Bezahlung und Arbeitsbedingungen, hoher Wasserverbrauch und Wasserverschmutzung, Kinderarbeit und, und, und…

Ihr wollt noch mehr zum Thema Jeans-Herstellung wissen? Wir haben zwei interessante Artikel auf Utopia und beim Bio-Magazin “Insiderin” gefunden!

Freudenhaus Mannheim – der Fair Fashion Dealer unseres Vertrauens

Gefunden haben wir die Kuyichi Jeans übrigens in einem kleinen Shop in der Mannheimer Innenstadt. Aus den oben genannten Gründen ist es für uns natürlich ein Muss, eine Jeans vor dem Kauf anzuprobieren und Sitz und Passform bis ins kleinste Detail zu analysieren. Online-Shopping ist zunächst erstmal keine Option – zumindest so lange, bis man genau weiß, welches Modell man in welcher Größe braucht.

“Hailey” von Kuyichi - die klassische Skinny Jeans

Darum hat es uns zu unserem liebsten Fair Fashion Spot in Mannheim verschlagen: zum Freudenhaus Mannheim. Was in Großstädten wie Berlin oder Hamburg selbstverständlich ist, ist hier leider noch die Ausnahme – nämlich eine Auswahl an Shops, die fair produzierte Kleidung anbieten.

Das Freudenhaus ist ein wahrer Geheimtipp. Nicht nur, weil es dort ein beachtliches Angebot an Fair Fashion gibt, sondern auch, weil es den umliegenden Modeketten ganz frech den Vogel zeigt. Statt einheitlicher Massenware findet man hier ausgewählte, junge Label fernab der Mainstream-Marken.

Dort wurde uns dann von den zwei freundlichen Mitarbeiterinnen zielsicher die Kuyichi in die Hand gedrückt. Nur zwei Anproben und die richtige Größe war gefunden – so schnell ging der Jeanskauf noch nie. Unsere erste Fair Fashion Jeans – wir lieben sie.

Wer sich Marken-Jeans kauft, kann sich auch Fair Fashion Jeans leisten

Wie oben bereits erwähnt, können auch hier die meisten nicht argumentieren, dass sie sich eine Fair Fashion Jeans nicht leisten können. Wer eine Markenjeans im Schrank hat, hat für diese vermutlich mehr bezahlt als eine Kuyichi kostet.
Aber auch bei Jeans gilt: am nachhaltigsten ist immer noch Second Hand. Wenn es doch mal eine neue sein soll, dann aber bitte fair!

Meine Kuyichi-Jeans hat zwar nicht den angesagten Dauerbrenner “used look”, doch kann ich sie so lange tragen, dass sie irgendwann ganz von selbst “used” aussieht – bei kaum abfallender Qualität und zumindest nicht fake. Und noch viel wichtiger: nicht auf Kosten von Mensch und Umwelt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.