How to Fair Fashion: Überblick im Textilsiegel - Dschungel

How to Fair Fashion: Überblick im Textilsiegel - Dschungel

How to Fair Fashion- Heute: die wichtigsten Textilsiegel

Stehst du noch am Anfang deiner Reise zu mehr Nachhaltigkeit in der Mode? Wenn du, wie wir damals, von der Informationsflut zu dem Thema überwältigt bist, haben wir hier für dich eine kompakte Übersicht erstellt.
In unserer Reihe „How to Fair Fashion“ stellen wir jedes Mal eine Möglichkeit vor, die dir einen Weg aufzeigt, wie du deinen Textilkonsum nachhaltiger gestalten kannst. Heute geht es  um die wichtigsten Textilsiegel. Diese sollen dir helfen, nachhaltige Kleidung von konventionell produzierter Mode zu unterscheiden.

Textilsiegel?

Sicher standen einige von euch auch schon einmal vor der Frage, was eigentlich all die Siegel, die im Zusammenhang mit Textilien stehen, bedeuten, und welchen der gefühlt tausenden man eigentlich vertrauen kann. Gerade wenn es um das Stichwort Nachhaltigkeit geht.
Dieser Beitrag soll als kleine Übersicht über die unserer Meinung nach glaubwürdigsten Textilsiegel dienen. Natürlich ist es keine vollständige Liste. Aber nach sorgfältiger Recherche haben wir eine Auswahl an Siegeln getroffen, mit denen man auf jeden Fall nichts falsch machen kann.
Zuerst werden diejenigen Textilsiegel vorgestellt, die ihren Schwerpunkt auf die sozialen Aspekte der Textilproduktion legen, wie beispielsweise die Arbeitsbedingungen in den Betrieben. Weiter unten wird dann eine Auswahl an Textilsiegeln erfolgen, die vor allem auf eine umweltfreundliche Produktion Wert legen. Natürlich berücksichtigen die meisten Textilsiegel beide Bereiche, allerdings lassen doch die meisten eine klare Tendenz erkennen, worauf sie ihren jeweiligen Schwerpunkt legen. Der Übersicht halber werden sie in diesem Beitrag nach den Bereichen „Soziales“ und „Umwelt“ getrennt aufgeführt und auch nur die jeweiligen Aspekte berücksichtigt.

4 Textilsiegel mit hohen Sozialstandards

GOTS (Global Organic Textile Standard)

Textilsiegel Java Marisa Gots

Dieses Textilsiegel hat den Anspruch, dem Verbraucher Auskunft über die gesamte textile Produktionskette zu geben. Neben den hohen Umweltstandards, kann der Verbraucher darauf vertrauen, dass für das Endprodukt mit diesem Siegel hohe Standards zugunsten der Textilarbeiter eingehalten werden mussten:
• Verbot von Zwangsarbeit
• Keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sozialer Herkunft und vielem mehr
• Verbot von Kinderarbeit
• Einhaltung einer Obergrenze der Wochenarbeitszeit
• Sichere und hygienische Arbeitsbedingungen
• Gewährleistung eines rechtlich bindenden, ordnungsgemäßen Arbeitsvertrages
• Mindestlohn

Fair Wear Foundation (FWF)

Fair Wear Foundation Textilsiegel Java Marisa

Die Fair Wear Foundation hat ihren Hauptsitz in Amsterdam und legt besonders hohen Wert auf die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in Textilfabriken weltweit. Darunter fallen unter anderem folgende Aspekte:
• Verbot von Zwangsarbeit
• Keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sozialer Herkunft und vielem mehr
• Verbot von Kinderarbeit
• Einhaltung einer Obergrenze der Wochenarbeitszeit
• Sichere Arbeitsbedingungen
• Gewährleistung eines rechtlich bindenden, ordnungsgemäßen Arbeitsvertrages

 

Fairtrade-Baumwolle

Textilsiegel Java Marisa Fairtrade Cotton

Das Fairtrade-Siegel dürfte den meisten von anderen Produktkategorien, insbesondere von Lebensmitteln, bekannt sein. Speziell für fair gehandelte Baumwolle gibt es von der fairtrade-Organisation ein eigenes Siegel (was ja auch logisch ist, wenn man bedenkt, dass Baumwolle den Hauptbestandteil unserer Kleidung ausmacht). Berücksichtigt wird:
• Verbot von Zwangsarbeit
• Keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sozialer Herkunft
• Verbot von Kinderarbeit
• Sichere Arbeitsbedingungen
Darüber hinaus soll es dem Konsumenten Transparenz bieten, da der Weg der Baumwolle im fertigen Produkt bis zu ihren Ursprüngen hin zurückverfolgbar ist.
Neben dem speziellen fairtrade Baumwoll-Siegel, wird aktuell auch noch an einem weiteren fairtrade Textilsiegel gearbeitet, welches die gesamte textile Produktionskette berücksichtigen soll. Es lohnt sich also, in Zukunft die Augen danach offen zu halten!

SA8000

Textilsiegel Java Marisa SA 8000

SA8000 ist ein Standard, der von der Social Accountability International (SAI), einer finanziell unabhängigen Organisation, festgelegt wurde. Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Textilsiegeln, konzentriert sich dieses ausschließlich auf das Ziel, die Arbeitsbedingungen der Textilarbeiter zu verbessern. Auch hier müssen Unternehmen, um das Siegel zu erhalten, einige Anforderungen erfüllen:
• Verbot von Zwangsarbeit
• Keine Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Hautfarbe, Religion, sozialer Herkunft und vielem mehr
• Verbot von Kinderarbeit
• Einhaltung einer Obergrenze der Wochenarbeitszeit
• Sichere und hygienische Arbeitsbedingungen
• Gewährleistung eines rechtlich bindenden, ordnungsgemäßen Arbeitsvertrages
• Mindestlohn

4 Textilsiegel mit hohen Umweltstandards

Kommen wir nun zu den Siegeln, die ihr Hauptaugenmerk auf schadstofffreie Textilien und eine umweltfreundliche Produktion legen. Auch bei diesen Siegeln werden natürlich ebenfalls soziale Aspekte im Herstellungsprozess der Textilien berücksichtigt, doch erreichen sie oft nicht die Standards wie bei den vorherigen vorgestellten Siegeln. Dafür punkten die mit diesen Siegeln ausgestatteten Textilien mit besonders umweltschonenden Herstellungsverfahren.

OEKO-TEX Made in Green

Oeko Tex Made in Green Textilsiegel Java Marisa

OEKO-TEX ist sicherlich jedem ein Begriff. Das ist eines der Siegel, das mir bisher am meisten begegnet ist. Anders als das dazugehörige Siegel MADE IN GREEN, welches mir bisher leider noch gar nicht vor die Nase gekommen ist (ich gebe zu, ich habe bisher auch nicht besonders darauf geachtet). Folgende Kriterien müssen erfüllt werden, wenn Produzenten ihre Textilien (mitsamt der Textilproduktion) mit dem MADE IN GREEN Siegel ausstatten wollen:
• Das Nichteinsetzen umwelt- und gesundheitsschädlicher, sowie generell gefährlicher Chemikalien
• Prüfung der Naturfasern auf Schadstoffe
• Einhaltung der Grenzwerte für Abwasserparameter
• Prüfung auf Chemikalienrückstände
Das Textilsiegel gibt dem Verbraucher also die Garantie der Schadstoffprüfung und einer nachhaltigen Produktion. Wurde das Siegel vergeben, ist es für die Dauer eines Jahres gültig und muss danach erneut beantragt werden. Damit ist gewährleistet, dass sich kein Produzent „zurücklehnt“, sobald er das Siegel einmal erhalten hat.

Naturland-Textilien

Textilsiegel Java Marisa Naturland

Textilien, auf denen das Naturland-Siegel zu sehen ist, müssen mindestens zu 95% aus ökologisch angebauten Naturfasern bestehen. Damit ein Hersteller seine Textilien mit dem Naturland Siegel zertifizieren kann, müssen alle Schritte in der Produktion berücksichtigt werden, vom Anbau der Baumwolle bis zum Endprodukt:
• Bio-Baumwolle
• Das Nichteinsetzen umwelt- und gesundheitsschädlicher, sowie generell gefährlicher Chemikalien
• Prüfung der Naturfasern auf Schadstoffe
• Einhaltung der Grenzwerte für Abwasserparameter
• Prüfung auf Chemikalienrückstände

Blauer Engel-Textilien

Textilsiegel Java Marisa Blauer Engel

Ein weiteres sehr umweltfreundliches Textilsiegel ist der Blaue Engel, den der ein oder andere sicher auch schon des Öfteren gesehen hat. Inhaber dieses Siegels ist das Bundesumweltministerium, welches folgende Kriterien für den Blauen Engel erarbeitet hat:
• Das Nichteinsetzen umwelt- und gesundheitsschädlicher, sowie generell gefährlicher Chemikalien
• Gute Gebrauchseigenschaften der Produkte
• Prüfung der Naturfasern auf Schadstoffe
• Einhaltung der Grenzwerte für Abwasserparameter
• Prüfung auf Chemikalienrückstände
Berücksichtigt werden bei diesem Textilsiegel sowohl Natur- als auch Kunststofffasern.

EU Ecolabel Textilien

Das EU Ecolabel wird von der Europäischen Kommission vergeben und soll dem Verbraucher helfen, umweltfreundlichere Produkte zu erkennen. Auch bei diesem Textilsiegel werden nicht nur Natur-, sondern auch Kunstfasern berücksichtigt. Folgende Kriterien gilt es für das Siegel einzuhalten:
• Das Nichteinsetzen umwelt- und gesundheitsschädlicher, sowie generell gefährlicher Chemikalien
• Prüfung der Naturfasern auf Schadstoffe
• Einhaltung der Grenzwerte für Abwasserparameter
• Prüfung auf Chemikalienrückstände
1992 eingeführt, ist es das offizielle Siegel zur Kennzeichnung umweltfreundlicherer Produkte aller Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Darüber hinaus verwenden es auch Norwegen, Island und Liechtenstein. Also Augen auf bei Käufen im Urlaub!

Textilsiegel Java Marisa Ecolabel

Endlich Klarheit im Textilsiegel – Dschungel?

Die hier vorgestellten Textilsiegel stellen natürlich nur eine von uns getroffene Auswahl aus einer Menge an Siegeln dar. Auf Siegelklarheit.de kannst du noch viele weitere Siegel, mit ganz unterschiedlichen Qualitätsstandards, finden.
In regelmäßigen Abständen werden weitere Beiträge rund um das Thema Fair Fashion auf Java Marisa erscheinen, die die einzelnen Aspekte dieses nachhaltigen Lebensstils aufgreifen und von uns unter die Lupe genommen werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.